AUS GUTEM GRUND – BRAUCKMANN & DAMM

Seit mehr als 40 Jahren ist die Brauckmann & Damm GmbH & Co. KG als inhabergeführtes Bauunternehmen für die verschiedensten Kunden in Norddeutschland aktiv. Als hanseatisch solides Familienunternehmen haben wir in Hamburg und Umgebung an den Meilensteinen der regionalen Bauvorhaben entscheidend mitgewirkt. Ob Elbtunnel, Messegelände oder HafenCity – wir sind mit unseren erfahrenen Teams dabei, wenn es in der Region um anspruchsvolle Bauprojekte und höchste Qualität geht. weiter

... UND ACTION! Inbetriebnahme des Teleskopbaggers CAT 336F

Oktober 2016 // „Kommt ein neuer Thriller oder Actionstreifen in die Kinos, geht dem Filmstart immer eine glamouröse Premiere mit Schauspielern und Promis voraus. Bei seiner neuen Baumaschine knüpfte das Hamburger Unternehmen Brauckmann & Damm an die Kinotradition an. Auftraggeber und Ingenieurbüros der Fachrichtung Spezialtiefbau waren auf den Bodenumschlagplatz am Porgesring zur offiziellen Inbetriebnahme eingeladen worden, um die neueste Errungenschaft samt deren Einsatzmöglichkeiten und Vorteile kennenzulernen: eine maßgeschneiderte Einzelanfertigung in Form eines Cat Kettenbaggers 336F mit einem hydraulisch ausfahrbarem Stiel in Form eines Teleskopen ...“

kompletter Bericht aus dem Deutschen Baublatt Nr. 388/2016 (PDF)
Datenblatt CAT 336 mit TGA 25 (PDF)

Werksneuer Kettenlader CAT 963 K

Oktober 2016 // Nein, wir stehen dazu: B & D ohne Laderaupe ist wie Venedig ohne Gondeln. Heute ziert die erste Baumaschine von B & D, ein Traxcavator 933 F aus den 50er Jahren, unseren Vorgarten auf dem Firmengelände. Die Maschine wurde damals gebraucht erworben. In Spitzenzeiten hatten wir bis zu vier Laderaupen im Einsatz. In den 80iger Jahren endete die Zeit der Laderaupen bei uns mit dem Modell CAT 953 B. Vor 3 Jahren wurde wieder eine Laderaupe der Marke Caterpillar, die 953 C, angeschafft. Um die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen und Erdmassenbewegungen zu steigern, wurde jetzt eine Laderaupe CAT 963 K erworben.

Dieses Gerät dürfte in Norddeutschland einmalig sein.

Die Maschine ist ein sehr flexibles und fast überall einsetzbares Gerät. Besonders wenn es darum geht, hohe Vorschubkräfte zu haben, z.B. beim Lösen von gepresstem Ton und Lehm, ist der CAT 963 K allen anderen überlegen.

Bild oben: CAT 963 K // Drei „Generationen“ von Kettenladern (Bilder unten v.l.n.r.): Der Traxcavator 933 F auf dem Firmengelände, der Kettenlader 953 C bei Auslieferung, Gerätetausch

Umbau der Sportanlage des Farmsener Turnverein von 1926

Oktober 2016 // Der Neubau von zwei Kunstrasenplätzen am Berner Heerweg 189 ist terminlich und qualitativ voll im Soll. Die gebundene Tragschicht auf Platz 1 und alle Nebenwege sowie die Garten- und Landschaftsbauarbeiten sind abgeschlossen und konnten an das Gewerk Kunstrasen erfolgreich übergeben werden. Die eingebaute Tragschicht, Hyperdur 0/32 der Firma Storimpex aus Glinde, ist in Bezug auf die Kornzusammensetzung, Scherfestigkeit und Wasserdurchlässigkeit von außergewöhnlich hoher Qualität, so dass in Kombination mit dem Einbau durch unseren lasergesteuerten Straßenfertiger ein Produkt der Spitzenklasse entstanden ist. Nun werden am Platz 2 die Drainage- und Wegebauarbeiten weiter zügig ausgeführt, um die Arbeiten zeitnah vor dem Winter abzuschließen.

Bild oben: Hochwertiges Feinplanum // Bilder unten v.l.n.r.: Optimale Verdichtung, Übergabe der ungebundenen Tragschicht, Anspruchsvolle Nebenwege und Gartenanlagen, Steinsetzarbeiten auf Platz 2

Spezialeinsatz für B&D: Kampfmittelräumung auf Helgoland

September 2016 // Das Land Schleswig-Holstein, endvertreten durch den Landesbetrieb für Küstenschutz (LKN), plant die Verstärkung des Landesschutzdeiches im Norden der Hauptinsel Helgolands.

Vor Beginn der Deichverstärkung ist das zukünftige Baufeld (Nordstrand) von potentiellen Altlasten der beiden Weltkriege zu befreien. Da Helgoland angesichts seiner militärischen Bedeutung während des zweiten Weltkrieges und nach Kriegsende wegen der exponierten Lage wiederholtes Ziel von Bombenangriffen gewesen ist, wurde im Jahr 2014 eine Luftbildauswertung durch den Kampfmittelräumdienst Schleswig-Holstein durchgeführt. Die Auswertung hat den Verdacht auf Kampfmittel bestätigt.

Zur Vermeidung einer Gefahr für Leib und Leben ist die Zielsetzung dieses Vorhabens, die Fläche des Nordstrandes unter Berücksichtigung der Belange der Wirtschaftlichkeit sowie des Natur- und Artenschutzes von möglichen Kampfmitteln zu räumen, um die Voraussetzung für die geplante Verstärkung des Landesschutzdeiches zu schaffen. Damit die vorgenannten Aspekte bestmöglich umgesetzt werden können, schlossen sich die Firmen Tauber DeDe Comp GmbH und Brauckmann & Damm GmbH zu einer schlagkräftigen Arbeitsgemeinschaft zusammen.

Um die Wirtschaftlichkeit dieses Projektes zu gewährleisten, wurde die Fläche nicht auf herkömmliche Weise mit einer stationären Siebanlage und großem maschinellen Aufwand untersucht, sondern mit Hilfe einer Spezialsiebschaufel, die extra für die Kampfmittelräumung von der Firma Allu entwickelt wurde. Da diese Technik bisher nur in Krisengebieten im Ausland eingesetzt wurde, betraten wir als ARGE Neuland.

Einer der wesentlichen Vorteile ist vor allem der höhere Schutz der Mitarbeiter. So wurde von Mitte Juni bis Ende September der Nordstrand mit 47.000 m³ mit nur einem Bagger und einem Räumpaar durchgesiebt und untersucht. Zusätzlich sind knapp 5.000 m² Deich und Dünenfläche händisch sondiert worden.

Durch die wirtschaftliche, risikoärmere und schnelle Lösung der gestellten Aufgabe kann nun in den nächsten Jahren mit dem eigentlichem Deichbau begonnen werden.

Unser neuer Teleskopbagger – eine maßgeschneiderte Einzelanfertigung

August 2016 // Unser neuer Teleskopbagger besitzt einen hydraulisch ausfahrbaren Stiel in Form eines Teleskopen, der in bis zu 25m Tiefe arbeiten kann, und ist eine maßgeschneiderte Einzelanfertigung. Sein Ausleger mit Teleskopstiel wurde für den Einsatz mit einem 1,5 m³ großen Zweischalengreifer konstruiert. Genaueres Arbeiten, auch in Schattenstellen und Engflächen, wird durch den beweglichen Ausleger möglich. Der lange Teleskoparm ist auch für den Erdaushub in tiefen Baugruben und Unterwasserbaustellen geeignet. Qualität und Zuverlässigkeit bietet der Teleskopbagger auch durch seine robuste stabile Bauweise. Der Unterbau entspricht dem eines normalen Kettenbagger Cat 336F, sodass der Transport einfach ist und lange Rüstzeiten ausbleiben. Durch den Unterbau wird wenig Platz in Anspruch genommen, wodurch er gut einsetzbar für Baustellen in der Innenstadt ist. Die Kabine mit gläsernem Boden lässt sich nach oben und nach vorne ausfahren – dadurch wird der der Laderaum von LKWs optimal genutzt. 

Der Teleskoparm übt punktuellen Druck auf die Erde aus und kann dadurch auch schwere Böden lösen. Außerdem ist der Teleskopbagger für Planierungsaufgaben, Böschungsprofilierungen und das Reinigen von Spundwänden geeignet. Um gewöhnliche Erdarbeiten durchzuführen, kann man den Teleskopstiel auch gegen einen Standard-Erdbaustiel auswechseln.

Quelle: Deutsches Baublatt | Fotos: Jessica Haberlandt

Spezialtiefbauarbeiten für das neue Headquarter von Engel & Völkers

weiter

Neues Kunstrasen-Hockeyspielfeld für den Klipper THC Hamburg

weiter

BIGGER IS BETTER!

Alle wissenswerten Informationen über unsere Teleskopbagger – inklusive über ihren Einsatz beim Unterwasseraushub –, haben wir in einem aktuellen Flyer zusammengestellt, den Sie weiter unten als PDF herunterladen können. Gern schicken wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar. Der Clou: Der Flyer kann gleichzeitig auch als Poster verwendet werden. Senden Sie einfach eine kurze E-Mail mit dem Stichwort „BIGGER IS BETTER“ und Ihren Kontaktdaten an b.wensien@bd-bauunternehmen.de

BIGGER IS BETTER (PDF-Download, ca. 3,5 MB)

Unsere Teleskopbagger in Aktion

Sie können bis zu 25 m tief baggern und bringen deutlich mehr Druck als herkömmliche Seilbagger: Teleskopbagger – eine seltene Spezies. Deutschlandweit gibt es nur drei Exemplare, zwei davon sind bei uns im Einsatz. Grund genug, Ihnen unsere Megabagger einmal in Aktion vorzustellen:

Video // Keiner gräbt tiefer – der Zaxis 350LC im Einsatz
Video // Der kleine Bruder – der Zaxis 225LC auf der Nordbau 2007


Spezialtiefbau